Digitalisierung im Berufsleben (2): Förderprogramme für KMU

Annalena Simonis, Mittwoch, 14. April 2021 | Lesedauer: 7 min.

Die rasante Entwicklung der Digitalisierung hinterlässt auch seine Spuren. Viele kleinere Betriebe laufen Gefahr abgehängt zu werden. Förderprogramme von Bund und Ländern können den deutschen Mittelstand bei der digitalen Transformation unterstützen. Hier lesen Sie mehr.

Im letzten Beitrag dieser Reihe zum Thema Digitalisierung im Berufsleben haben wir Ihnen die Ergebnisse des D21-Digital-Index 2020/2021 vorgestellt. Die umfangreiche Gesellschaftsstudie bietet regelmäßig interessante Einblicke in den digitalen Wandel unserer Arbeitswelt. Als deutliches Ergebnis der Studie 2020 geht hervor, dass die Digitalisierung am Arbeitsplatz durch die Corona-bedingte Lockdown-Politik einen enormen Schub erfahren hat. Doch neben den positiven Aspekten dieser Entwicklung wurde auch klar, dass nicht jeder mit diesem Tempo mithalten kann. Gerade kleine und mittelständische Betriebe haben Probleme ihre Unternehmen zu digitalisieren, da der Prozess mit hohen Investitionskosten verbunden ist. Fest steht allerdings: wer jetzt den Anschluss verpasst, kann sich, gerade auch wegen der anhaltenden Krise, nicht langfristig am Markt halten. Um dies zu verhindern und um den deutschen Mittelstand zukunftsfähig zu machen, haben Bund und Länder verschiedene Förderprogramme für KMU entwickelt, die Sie bei der digitalen Transformation unterstützen können. Das erwartet Sie in diesem Beitrag: 

 

 

Welche Arten von Förderung gibt es?

Grundsätzlich können die hier genannten Fördermittel in zwei Arten unterteil werden. Bei einem Zuschuss erhalten Sie einen nicht rückzahlbaren Betrag der abhängig von der Förderquote (30-80%) auf die zuwendungsfähigen Ausgaben ausgezahlt wird. Die Förderquote sowie auch ein Maximalbetrag sind von den einzelnen Programmen festgelegt. Die zweite Förderung kann in Form von Krediten ausgeschüttet werden. Diese werden zu einem sehr niedrigen Zins auf bis zu 10 Jahre und teilweise mit Haftungsfreistellungen oder auch Tilgungszuschüssen gewährt.

Wer wird gefördert?

Die meisten Förderprogramm adressieren vorwiegend Gewerbe- und Handwerksbetriebe bis zu 250 Mitarbeitern. Größe und Anzahl der Mitarbeiter bestimmen in vielen Förderprogrammen den Umfang der Zuwendung (Förderquote). Dabei ist zu beachten, dass sich die Anzahl der Mitarbeiter jedoch nur aus Vollzeitäquivalenten errechnet und Teilzeitkräfte oder Azubis auslässt. In der folgenden Tabelle sind die förderfähigen Unternehmen noch einmal aufgelistet:

Unternehmen Mitarbeiter Jahresumsatz Jahresbilanzsumme
Kleinst <10 max. 2 Mio € max. 2 Mio €
Klein <50 max. 10 Mio. € max. 10 Mio. €
Mittel <250 max. 50 Mio € max. 43 Mio €

Welche Förderungsmittel gibt es?

Die Förderprogramme zur Digitalisierung unterstützen Sie dabei, Ihr Unternehmen auf einen wettbewerbsfähigen Digitalisierungsstand zu bringen. Dafür müssen in den meisten Fällen die bestehenden Prozesse digitalisiert und angepasst werden, in eine entsprechende IT-Sicherheit investiert, sowie neue Lösungen und Plattformen für die Zusammenarbeit im Unternehmen geschaffen werden. Wie viel Geld Sie für die jeweils zuwendungsfähigen Ausgaben erhalten hängt stark vom jeweiligen Förderprogramm ab. Generell lässt sich sagen, dass Kredite meist eine höhere Flexibilität in der Verwendung zulassen als Zuschüsse. Achten Sie bei der Wahl Ihres Förderpragramm auf mögliche einschränkende Hinweise. Die verschiedenen Ausgaben und Investitionsmöglichkeiten für die digitale Transformation lassen sich in diese Bereiche zusammenfassen:

  • Externe Berater / IT-Spezialisten / Entwickler
  • Standard-Software
  • Hardware
  • Personalausgaben

Wie erhalten Sie Ihre Förderung?

Für eine Förderung müssen Sie in fast allen Fällen zuerst einen Antrag bei der entsprechenden Stelle einreichen. Dies können entweder die zuständigen Projektträger oder Landesbanken sein. Anschließend wird Ihr Antrag geprüft. Die Bewilligung kann je nach Förderprogramm wenige Wochen bis zu drei Monaten dauern. Anschließend können Sie mit der Umsetzung der Maßnahmen beginnen.

Spotlight: „Digital Jetzt“ – Investitionsförderung für KMU

Nachdem wir die Rahmenbedingungen für Förderungen zur Digitalisierung zusammengefasst haben, stellen wir Ihnen nun Einzelheiten des Programms „Digital Jetzt“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vor.

Das BMWi hat 2020 das Förderprogramm zur Digitalisierung ins Leben gerufen, mit dem Ziel den deutschen Mittelstand wettbewerbs- und zukunftsfähig zu machen. In Form von finanziellen Zuschüssen sollen KMU bei der digitalen Transformation ihrer Betriebe unterstützt werden.

Laufzeit der Förderung: Die Online-Antragstellung ist seit September 2020 für alle Unternehmen zugänglich. Vorläufig soll das Förderprogramm bis Ende 2023 laufen.

Höhe der Förderung: Unternehmen können eine Förderung von 3.000 – 100.000 Euro erwarten. Das Programm übernimmt max. 70 % der Gesamtinvestition. Der Zuschuss wird nach erfolgreicher Verwendungsnachweisprüfung ausgezahlt und muss vom Unternehmen nicht zurückgezahlt werden.

Wer wird gefördert: Das Förderprogramm ist an mittelständischen Unternehmen aus allen Branchen gerichtet. Dazu zählen auch Handwerksbetriebe und freie Berufe. Auch Start-Ups, die einen laufenden Geschäftsbetrieb und ausreichende Umsätze nachweisen können, können einen Förderantrag stellen. Grundsätzlich wird die Förderung nur an Betriebe mit 3-499 Beschäftigten mit Sitz in Deutschland ausgeschüttet.

Was wird gefördert: Das Programm ist in zwei Antragsarten unterteilt. Im Modul 1 beantragen Unternehmen Zuschüsse für Investitionen in digitale Technologien (Hardware, Software). Das Modul 2 umfasst Förderungen für die Qualifizierung der Mitarbeiter (Weiterbildungen).

Voraussetzungen für Unternehmen: Dem Förderantrag muss ein detaillierter Digitalisierungsplan mit allen geplanten Vorhaben und Maßnahmen beiliegen. Die Maßnahmen dürfen zum Zeitpunkt der Antragsstellung noch nicht begonnen haben. Nach der Bewilligung muss das Digitalisierungsprojekt innerhalb von 12 Monaten umgesetzt werden. Ein Nachweis für die Verwendung der Fördermittel ist Pflicht.

Antragstellung: Über die Webseite des Förderprogramms gelangen Unternehmen zum offenen Antragstool. Antragssteller können sich dort registrieren, indem sie alle nötigen Kontakt- und Unternehmensdaten angeben, die Antragsart (Modul 1 oder 2) auswählen, sowie einen ausgearbeiteten Digitalisierungs- und Finanzierungsplan hochladen. Am 15. jedes Monats erfolgt eine Ziehung, bei der mithilfe eines Zufalls-Algorithmus unter allen registrierten Unternehmen Förderanträge ausgelost werden. Diese werden erst nach der Ziehung gemäß der Förderrichtlinien geprüft. Wird der Antrag bewilligt, wird dem Antragssteller der entsprechende Anteil vom monatlich zur Verfügung stehenden Förderbudget zugewiesen. Wer nicht gezogen wurde, kann seine Teilnahme am Zufallsverfahren im Folgemonat einfach ohne eine erneute Registrierung aktivieren. Im Förderportal wird für jedes registrierte Unternehmen transparent gemacht, wie viele Teilnehmende am Zufallsverfahren für das monatliche Kontingent vorliegen und wie hoch die Zuschlagschancen sind.

Liste Digitalisierungs-Programme im Überblick:

Im Folgenden haben wir Ihnen deutschlandweite Förderprogramme zur Digitalisierung aufgelistet. Sie sind nach Bundesländern sortiert und zur Orientierung haben wir die einzelnen Programme mit der Art der Förderung sowie der maximalen Zuwendung vermerkt.

Bundesland Name Förderungsart / max. Zuwendung
Bundesweit Digital Jetzt Zuschuss / bis 100.000 Euro
  BAFA Zuschuss / bis 4.000 Euro
  Go Digital Zuschuss / bis 16.500 Euro
  KfW Digital  Kredit / bis 25 Mio. Euro
  KfW  Mezzanine Kredit / bis 5 Mio. Euro
Baden-Württemberg Hightech Digital Zuschuss / bis 20.000 Euro 
  Digitalisierungsprämie Kredit / bis 100.000 Euro
Bayern Digitalbonus Zuschuss / bis 50.000 Euro
  Innovationskredit 4.0  Kredit / bis 7,5 Mio. Euro
Berlin Digitalprämie Berlin Zuschuss / bis 17.000 Euro
  Berlin Mittelstand 4.0 Kredit / 2 bis 6 Mio. Euro
Brandenburg BIG Digital Zuschuss / bis 550.000 Euro
Bremen Bremen – Digitalisierung Zuschuss / bis 5.000 Euro
Hamburg Hamburg-Kredit Innovation Kredit / bis 1,5 Mio. Euro
Hessen Digital-Zuschuss Zuschuss / bis 10.000 Euro
  Innovationskredit  Kredit / bis 7,5 Mio. Euro
Mecklenburg Vorpommern DigiTrans Zuschuss / bis 50.000 Euro
Niedersachsen Innovations-Förderung Zuschuss / bis 100.000 Euro
  Digitalbonus Niedersachsen  Zuschuss / bis 10.000 Euro
Nordrhein-Westfalen Mittelstand Innovativ & Digital (MID) Zuschuss / bis 40.000 Euro
  Potentialberatung Zuschuss / bis 5.000 Euro
  NRW.BANK. Digitalisierung und Innovation Kredit / ab 25.000 Euro
Rheinland-Pfalz BITT – Technologieberatung Zuschuss / bis 6.000 Euro
  Innovationskredit RLP Kredit / bis 2 Mio. Euro
Saarland Digital Starter Zuschuss / bis 10.000 Euro
Sachsen Digital Innovation Zuschuss / bis 70.000 Euro
  Digital Creativity Zuschuss / bis 130.000 Euro
Schleswig Holstein Aktuell kein Programm -
Thüringen Digitalbonus Thüringen Zuschuss / bis 15.000 Euro

 


Sie möchten noch mehr über Digitalisierung am Arbeitsplatz und in Projekten erfahren? Hier geht es zu weiteren Blogbeiträgen zu diesem Thema:

Digitalisierung im Berufsleben (1): Ergebnisse der Studie D21-Digital-Index 2020/2021

Projektmanagement und das Internet der Dinge

Digitale Transformationsprojekte (1)

Digitale Transformationsprojekte (2)

Digitale Transformationsprojekte (3)

Whitepaper: Digitale Transformationsprojekte

Whitepaper: Virtuelles Projektmanagement

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Web-Demo