Digitale Transformationsprojekte (2)

Im ersten Teil dieser Reihe haben wir das Thema „Digitale Transformation“ detailliert betrachtet. Dabei wurde einleitend die folgende Definition zu Grunde gelegt:

Eine digitale Transformation ist ein Prozess der Disruption („Zerstörung“) und darauffolgender Erneuerung. Alte Muster werden dabei aufgebrochen und durch neue, effizientere Prozesse und Strukturen ersetzt.

Im zweiten Blogbeitrag gehen wir genauer auf die Chancen und Herausforderungen digitaler Transformationsprojekten ein.  

Chancen der digitalen Transformation

Digitale Technologien eröffnen Unternehmen extrem hohe Effizienzsteigerungspotenziale, zum Beispiel in der Wertschöpfungskette, mit denen sie gleichzeitig Kostenvorteile realisieren und ihren Umsatz steigern können. Besonders der Zeitfaktor, eine der Ecken des magischen Dreiecks, kann durch die Digitalisierung in Unternehmen extrem minimiert werden. Das ist durch die Automatisierung und Optimierung von Produktionsprozessen und Workflows möglich, was zu einer höheren Innovationskraft, die den Kunden und Nutzern einen erhöhten Mehrwert bietet, führt.

Der digitale Wandel verändert auch die Kommunikation und Teams können effektiver miteinander kollaborieren. Im Zusammenhang mit dem digitalen Wandel und Kollaboration fällt immer wieder der Begriff „Crowdsourcing“. Crowdsourcing bedeutet, dass Unternehmen auch Kunden, Partner, Universitäten und andere Externe in den Innovationsprozess einbinden. Somit können Unternehmen aus einem großen Wissenspool schöpfen und eventuelle Wissenslücken schließen.

Herausforderungen der digitalen Transformation

Digitale Transformationsprojekte können nicht von heute auf morgen umgesetzt werden. Es ist ein andauernder Prozess, der das gesamte Unternehmen einbindet. Eine digitale Transformation kann nur gelingen, wenn alle im Unternehmen, allen voran die Chefetage, dahinter stehen.

Es geht dabei nicht nur um die Modernisierung von Technologien, sondern auch um ein Umdenken in den Köpfen. Unternehmen, vor allem die Führungsebene, müssen alte Denk- und Führungsmuster ablegen und das Risiko eingehen, etwas Neues zu wagen.

Wie bei allen Änderungsprojekten, besteht ein Großteil des „Change-Managements“ darin, die Belegschaft für die Neuerungen zu begeistern und ihnen die damit verbundenen Ungewissheiten und Sorgen abzunehmen. Eine digitale Transformation kann nur erfolgreich durchgeführt werden, wenn alle im Unternehmen hinter dem Projekt stehen.

Denn Änderungsprojekte scheitern oft daran, dass Mitarbeiter die Maßnahmen nicht akzeptieren.

Andere Herausforderungen, die Unternehmen bei einer digitalen Transformation überwinden müssen sind:

  • Ungenügende Kollaboration zwischen den Abteilungen im Unternehmen
  • Nicht genügend Zeit und Freiräume für die Transformation: Fehlende Kapazitäten aufgrund des Alltaggeschäftes, aber auch durch Kosten- und Preisdruck auf dem Markt
  • Ineffektives Projekt- und Change-Management
  • Sicherheitsbedenken („Cybersecurity“)
  • Fehlende technische Infrastruktur
  • Vorbereitung und Training der Mitarbeiter auf die Digitalisierung im Unternehmen

 

Nächste Woche erscheint der dritte und letzte Teil unserer Blogreihe zum Thema digitale Transformationsprojekte. Abschließend beschreiben wir einen möglichen Weg zur digitalen Transformation. Dieser ist natürlich von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich, dennoch können Sie unsere Richtlinie zur Orientierung nutzen. 

 

Mehr Beiträge in dieser Reihe: 

Digitale Transformationsprojekte (1): Was bedeutet digitale Transformation

Digitale Transformationsprojekte (3): In 6 Schritten zur digitalen Transformation