Scrum Grundlagen einfach erklärt: Der Sprint Backlog

Scrum ist eine bekannte Methode des agilen Projektmanagement, die immer mehr Bedeutung gewinnt. Im Fokus dieser agilen Methode stehen regelmäßige und wiederholbare Arbeitsabläufe, die sogenannten Sprints. In einem Sprint werden bereits vorab ausgewählte Aufgaben bzw. Projektanforderungen bearbeitet. Diese Aufgaben werden in einer Art „To-Do-Liste“ - auch Sprint Backlog genannt - festgehalten. In diesem Beitrag erfahren Sie alles, was Sie zum Thema Sprint Backlog wissen müssen.

Grundlegendes zum Begriff Backlog

Ein Backlog (Deutsch: Rückstau oder Auftragsbestand) beschreibt einen Nachholbedarf an Arbeit, der sich während einer bestimmten Zeit angesammelt hat. Übertragen auf das agile Projektmanagement steht ein Backlog also für projektbezogene Aufgaben, die erledigt werden müssen. Im Scrum unterscheiden wir generell zwischen dem Product Backlog und dem Sprint Backlog. Der Product Backlog enthält alle Anforderungen an das Endprodukt, wie beispielsweise in der Softwareentwicklung die Anforderungen an eine zu erstellende Software. Dabei ist der Product Backlog nicht mit dem klassischen Lastenheft zu verwechseln. 

Der Sprint Backlog

In jedem Sprint soll ein funktionsfähiges Zwischenprodukt entwickelt werden. Deshalb wird bereits vorab im Sprint Planning Meeting entschieden, welche Anforderungen aus dem Product Backlog im nächsten Sprint bearbeitet werden sollen. Das Sprint Planning Meeting findet zu Beginn jedes Sprints zur Planung dieser Projektetappe statt.

Nachdem die Anforderungen ausgewählt wurden, werden sie im jeweiligen Sprint Backlog festgehalten. Letztendlich entscheidet der Product Owner allein, welche Anforderungen im nächsten Sprint bearbeitet werden und damit im Sprint Backlog landen. Der Product Owner nimmt eine der drei zentralen Rollen im Scrum (Product Owner, Scrum Master, Scrum Team) ein. Er ist für die Erstellung einer konkreten Produktversion zuständig. Hierfür stellt er fachliche Anforderungen an das Projekt, priorisiert diese und steht in regelmäßigem Kontakt mit dem Auftraggeber.

Zusammenfassend, enthält der Sprint Backlog also diejenigen Projektaufgaben, die im jeweiligen Sprint erledigt werden sollen. Ergänzt werden die Projektaufgaben um weitere Details, die das Scrum Team benötigt, um das Sprintziel (Sprint Goal) zu erreichen. 

Die 5 häufigsten Fragen zum Sprint Backlog

Was sind eigentlich Sprint Backlog Tasks?

Nachdem die Anforderungen für den nächsten Sprint vom Product Owner ausgewählt wurden, werden sie in Aufgaben, die innerhalb eines Tages erledigt werden können, unterteilt. Deshalb nennen wir die Bestandteile des Sprint Backlogs auch Sprint Backlog Tasks. Genau wie im Product Backlog wird für jedes Bestandteil des Sprint Backlogs eine Aufwandsschätzung durchgeführt.

Wer ist verantwortlich für den Sprint Backlog?

Das Scrum Team bestimmt eigenständig, wie es die zuvor identifizierten Aufgaben bearbeiten möchte. Das Scrum Team ist das Entwicklungsteam. Das Team organisiert sich selbstständig und liefert die Produkteigenschaften, in der vom Product Owner vorgegebenen Reihenfolge.

Zusätzlich ist es die Aufgabe des Scrum Teams den Sprint Backlog zu pflegen und zu aktualisieren. Oft werden während einem Sprint neue Aufgaben bzw. Anforderungen aufgedeckt und der Sprint Backlog muss angepasst werden. Das Scrum Team fügt die neuen Aufgaben dem Sprint Backlog hinzu oder ändert bereits vorhandene Aufgaben ab.

Wie wird der Sprint Backlog abgearbeitet?

Eine Aufgabe im Backlog ist entweder bereits einer Ressource zugeordnet oder ist noch frei ohne Ressourcenzuordnung. Hat ein Teammitglied seine aktuell zu bearbeitende Aufgabe abgeschlossen, wählt es entweder aus seinem persönlichen Backlog oder aus dem Backlog des Scrum Teams eine neue Aufgabe zur Bearbeitung aus. Daraufhin ändert sich der Status der Aufgabe zu In Bearbeitung bis das Teammitglied die Aufgabe als Erledigt markiert hat. Dieser Prozess wird solange fortgesetzt, bis alle Aufgaben aus dem Sprint Backlog erledigt sind.

Wieso gilt der Sprint Backlog als Steuerungsinstrument?

Da das Scrum Team den Sprint Backlog oftmals anpassen muss, sollte der Scrum Master immer ein Auge darauf haben, welche Arten von Aufgaben hinzugefügt oder angepasst werden und welcher Arbeitsumfang hinzukommt. Denn ein Sprint ist grundsätzlich auf eine bestimmte Dauer angelegt und der Arbeitsumfang sollte dem ursprünglichen, im Sprint Planning Meeting, festgelegten Arbeitsaufwand nicht außerordentlich übersteigen.

Der Scrum Master fungiert als Moderator im Projektteam. Er ist nicht der Projektleiter, sondern viel mehr dafür zuständig, dass Scrum funktioniert und die Regeln des agilen Projektmanagements eingehalten werden. Bemerkt der Scrum Master während eines Sprints, dass immer mehr Anforderungen hinzukommen, sollte er mit dem Scrum Team besprechen, ob einige davon nicht besser im nächsten Sprint bearbeitet werden sollten. Damit würden diese neuen Anforderungen statt im Sprint Backlog im Product Backlog landen. Der Scrum Master hat also die Berechtigung steuernd einzugreifen, damit das Sprint Goal nicht verfehlt wird.

Inwiefern unterstützt der Sprint Backlog den Daily Scrum?

Optimaler Weise gibt der Sprint Backlog dem Scrum Team einen Überblick über abgeschlossene Aufgaben und welche noch zu bearbeiten sind. Somit bildet der Sprint Backlog die Basis für das tägliche Scrum Meeting (Daily Scrum), indem beschlossen wird, welche Sprint Backlog Tasks als nächstes abgearbeitet werden. 

 

Lesetipps zum Thema Scrum und agiles Projektmanagement