Throwback Berliner Flughafen: Das lief schon 2013 schief

Projekte scheitern. Auch Großprojekte scheitern. Wenn man aber schon im Jahr 1995 gewusst hätte, wie sich das Großprojekt BER entwickeln würde, hätte man es wohl gar nicht erst weiter geplant. Ja, richtig gelesen: Der Bau des Berliner Flughafens wurde zwar „erst“ 2006 begonnen, die erste Kalkulation fand aber schon im Jahr 1995 statt. Bei der ursprünglichen Planung des BER ging man von einer Eröffnung im Jahr 2007 aus. Wäre es nur dabei geblieben… 

Ein Rückblick auf das Großprojekt BER 

Angefangen hat alles Mitte der 90er-Jahre. Ursprüngliche Planung: Kosten in Höhe von circa 1,100 Milliarden Mark (etwa 774 Millionen €) und Eröffnung im Jahr 2007. Das wäre vor elf Jahren gewesen. Der tatsächliche Bau des Flughafens begann erst ein Jahr zuvor – im Jahr 2006. Damaliger Eröffnungstermin: 2011 - vor sieben Jahren. 

Schon 2013 beschäftigt sich auch InLoox mit dem Thema BER. Damaliger Stand: „Der Flughafen hätte laut den ursprünglichen Planungen im Oktober 2011 eröffnet werden sollen. Wann es tatsächlich so weit sein wird, ist nach jetzigem Stand völlig unklar. Derzeit wollen die Verantwortlichen den Flughafen im Frühjahr 2014 teileröffnen. Laut Angaben der Flughafengesellschaft belaufen sich die Kosten für die Verzögerungen auf mittlerweile 15 Millionen Euro – pro Monat.“ 

Im Jahr 2018 kann man über diese Zahlen nur lachen. Ein verzweifeltes, hysterisches Lachen. Durch die ständigen Verzögerungen ist der Flughafen auch heute noch nicht fertig. Der derzeitige Eröffnungstermin liegt im Jahr 2020 und die Kosten für die Verzögerungen im Monat haben sich mit etwa 41 Millionen Euro beinahe verdreifacht. Insgesamt hat der Steuerzahler bisher fast 6 Milliarden Euro für den Flughafen geblecht – von diesem Geld hätte man 4 Berliner Hauptbahnhöfe bauen oder 7,2 Millionen Kita-Plätze schaffen können. Oder man hätte allen Bundestagsabgeordneten die Flugkosten spendieren können: 734 JAHRE LANG! Aber die Kirsche auf der Sahnetorte ist folgendes: Mit dem Geld, das der Bau eines neuen Flughafens in Berlin bis jetzt gekostet hat, hätte man den Flughafen, der in Berlin bereits steht und in Betrieb ist, noch weitere 58 Jahre lang finanzieren können. Ist das nicht schön? Weitere aktuelle Zahlen rund um den BER finden Sie hier

Der Berliner Flughafen – Synonym für Fehlplanung und Missmanagement von Projekten und Stoff für Spott und Häme in ganz Deutschland. Mittlerweile ist es schon fast zum Running Gag geworden, sich über die Fehlplanung des BER lustig zu machen. Es gibt ein BER-Pannen-Quartett und sogar Wetten zum Eröffnungstermin wurden veranstaltet. Aber Spaß beiseite: Die Kosten für den Bau sind bis heute explodiert und es ist kein Ende in Sicht. Jeden Tag kostet der BER den Steuerzahler etwa 1,3 Millionen Euro und durch die Dauer des Baus sind mittlerweile bereits Modernisierungen nötig: das Terminal ist schon wieder veraltet (veraltet!!) und AirBerlin, eine in die Planung einbezogene Airline, existiert mittlerweile schlicht nicht mehr.  

Spekulationen, wann der Flughafen tatsächlich fertig gestellt werden wird, bringen zu diesem Zeitpunkt nicht viel. Wir bei InLoox warten ab. Lachen wir in fünf Jahren über die Zahlen von heute oder Weinen wir vor Freude, weil der Flughafen endlich fertig ist? Hoffen wir das Beste!