Der Elevator Pitch: So überzeugen Sie in 60 Sekunden

Annalena Simonis, Donnerstag, 13. August 2020 | Lesedauer: 6 min.

Sie wollen Ihren Chef von einer neuen Projektidee überzeugen oder ihn zu einer Ressourcenumverteilung umstimmen? Hier erfahren Sie, wie es Ihnen in nur 60 Sekunden gelingt. Dieser Beitrag zeigt Ihnen wie Sie in 5 Schritten einen überzeugenden Elevator Pitch vorbereiten.

Manchmal führen ausschweifende und detailreiche Präsentationen über neue Strategie- und Projektideen eher zu Langeweile und Desinteresse. Statt Entscheidungsträger mit unzähligen Informationen zu überladen, sollten Sie sie lieber mit einer ausgefeilten Kurzpräsentation überzeugen – einem guten Elevator Pitch. In diesem Beitrag erfahren Sie wie Sie jemanden in 60 Sekunden von Ihrer Sache überzeugen können.

 

 

Was ist der Elevator Pitch?

Sowohl die Grundidee des Elevator Pitch als auch die Herkunft des Namens basieren auf der Idee, eine Person, die man während der gemeinsamen Fahrt im Aufzug trifft, für eine Idee zu begeistern. Es handelt sich also bei der Methode also darum, eine Kurzpräsentation in 30 Sekunden bis maximal 2 Minuten so zu gestalten, um bei Ihrem Zuhörer Interesse für Ihr Anliegen zu wecken. Die größte Herausforderung, aber der wichtigste Schlüssel zum Erfolg besteht darin, das Thema nicht vollständig in einer verkürzten Form darzustellen, sondern in nur 60 Sekunden auf den Punkt zu kommen und Ihre Zuhörer davon zu überzeugen, Ihnen die Gelegenheit zu einer ausführlichen Präsentation zu geben.

 

Wann eignet sich ein Elevator Pitch im Rahmen von Projekten?

Bei Projekten kann es immer wieder zu Situationen kommen, in denen Sie Ihre Teammitglieder oder Vorgesetzen überzeugen müssen. Das beste Beispiel ist die Initiierung eines neuen Projekts. Der Elevator Pitch eignet sich bestens, eine neue Projektidee prägnant und einprägsam an der richtigen Stelle zu präsentieren. Im Verlauf eines Projekts kann es sein, dass Sie Vorgesetzten Verbesserungsvorschläge unterbreiten müssen oder sie auch um gezielte Ressourcenunterstützung bitten müssen. Auch hier eignet sich der Elevator Pitch, da es besonders bei Budget oder Ressourcenänderungen eher hinderlich sein kann lange um den heißen Brei zu reden, anstatt gezielt und professionell die Forderung auszusprechen. Ebenfalls beliebt ist die Methode beispielsweise bei Messen und Präsentationen, wo es darum geht in kurzer Zeit Aufmerksamkeit und Interesse der Zuhörer oder Passanten zu wecken.

 

Wie bereiten Sie einen Elevator Pitch vor?

Ein guter und überzeugender Elevator Pitch entsteht selten aus dem Stegreif, sondern erfordert ein gewisses Maß an Vorbereitung. Wir zeigen Ihnen fünf Schritte, wie Ihnen eine einprägsame Kurzpräsentation gelingen kann:

Schritt 1: Welche Botschaft wollen Sie vermitteln?

Überlegen Sie sich genau, welches Ziel Sie mit Ihrer Präsentation erreichen wollen. Ihr Auftreten wirkt umso authentischer je besser Ihre persönlichen Einstellungen und Überzeugungen mit der gewählten Botschaft übereinstimmen. Überlegen Sie sich auch welches Bild Sie von Ihrem Gegenüber haben und wie Sie ihn am besten ansprechen können.

 

Schritt 2: Welches Bedürfnis hat die Zielperson oder die Zielgruppe?

Ziel des Elevator Pitch ist es die Grundbedürfnisse der Zielperson oder Zielgruppe anzusprechen. Arbeiten Sie heraus wer die Zielgruppe genau ist und welchen Wissenshintergrund sie zu Ihrem Thema hat. Führen Sie Ihrem Gegenüber den entscheidenden Nutzen und Mehrwert Ihrer Idee vor Augen. Häufig funktioniert auch der Zugang über eine humorvolle oder emotionale Ansprache, um den Zuhörer mit einem unerwarteten positiven Erlebnis zu überraschen. Der Elevator Pitch eignet sich außerdem besonders gut, um Lösungsvorschläge zu Problemen schnell an der richtigen Adresse anzusprechen.

 

Schritt 3: Entwickeln Sie die richtige Dramaturgie

Um Ihren Inhalt nachvollziehbar, logisch und vor allem einprägsam zu strukturieren eignet sich die Dramaturgie und der Aufbau Ihrer Präsentation nach der „AIDA“-Formel:

  • A = Attention: Erregen Sie die Aufmerksamkeit Ihres Gegenübers mit einem starken Einstiegsatz. Nutzen Sie hierfür spannende Statistiken, ein Zitat oder eine rhetorische Frage.
  • I = Interest: Nachdem Sie die nötige Aufmerksamkeit haben, wecken Sie das Interesse für Ihren Standpunkt. Überlegen Sie sich ein Alleinstellungsmerkmal Ihrer Idee und begründen Sie wie es die Bedürfnisse Ihres Zuhörers befriedigen könnte.
  • D = Desire: Sprechen Sie hier einen unerfüllten Wunsch Ihres Gegenübers an. Bieten Sie ihm eine maßgenschneiderte Lösung für sein Problem an.
  • A = Action: In der letzten Phase des Elevator Pitch fordern Sie Ihren Zuhörer zum Handeln auf. Vereinbaren Sie beispielsweise ein nächstes Gespräch, bei dem Sie Ihr Anliegen ausführlicher vorstellen können

 

Schritt 4: Entwickeln Sie ansprechende Bilder

Damit der Zuhörer alle Informationen in 60 Sekunden besser verarbeiten kann, überlegen Sie sich welche Sprach-Bilder oder Vergleiche Sie in Ihre Dramaturgie einbauen können. So bleiben die Fakten nicht nur länger im Gedächtnis, sie können komplexere Zusammenhänge auch besser veranschaulichen.

 

Schritt 5: Üben Sie Ihren Elevator Pitch

Damit Sie die kurze Zeit, die Ihnen zur Verfügung steht, nicht durch Versprecher oder zu lange Denkpausen strapazieren, lohnt es sich Ihren Elevator Pitch zu üben und zu perfektionieren. Üben Sie Ihre Präsentation vor dem Spiegel, vor Kollegen oder nehmen Sie sich mit dem Smartphone auf. Achten Sie dabei darauf die beschränkte Zeit einzuhalten und welche Mimik, Gestik und Körpersprache Ihre Botschaft unterstützen könnte. Bewerten Sie ihren eigenen Elevator Pitch außerdem nach den folgenden Kriterien: Verständlichkeit, Relevanz für die Zielperson, Originalität und Glaubwürdigkeit.

 

Es mag auf den ersten Blick eventuell einfach erscheinen einen Elevator Pitch zu halten, da es ja „nur“ 60 Sekunden sind in denen Sie reden müssen. Allerdings gibt es noch einige Regeln, die Sie bei der Umsetzung beachten sollten:

  • Nutzen Sie verständliche Sprache. Verzichten Sie auf Fachvokabular und komplexe Satzstrukturen und kommen Sie mit einprägsamen Worten schnell auf den Punkt.
  • Rasseln Sie den Elevator Pitch nicht herunter. Es lohnt sich zwar den Vortrag oft zu üben und zu verinnerlichen. Achten Sie bei der Präsentation allerdings darauf trotzdem authentisch und natürlich aufzutreten.
  • Reagieren Sie aktiv auf Ihr Gegenüber. Versuchen Sie Ihren Zuhörer beim Sprechen zu beobachten

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Web-Demo