Projekte in China – Eine Herausforderung?

Einer der letzten Beiträge auf dem InLoox Blog befasste sich mit virtuellem Projektmanagement. Hier wurde unter anderem erwähnt, wie wichtig es für Unternehmen ist, in wachsenden Märkten vor Ort zu sein. 

Um Projekte in China oder auch in anderen Schwellenländern umzusetzen, ist das Wissen über die Arbeitsweise in diesen Kulturen ausschlaggebend. Die Wahl des Projektleiters für solche Projekte wird als äußerst kritisch eingeschätzt. Nicht-chinesische Projektleiter werden im Rahmen des Projektes einigen Herausforderungen gegenüberstehen. Sie steuern ein internationales Team in einem fremden Markt ohne direkte Personalweisungsbefugnis. Zusätzlich müssen sie Verhandlungen mit chinesischen Partnern, Lieferanten oder Behörden führen. Die kulturellen Gegebenheiten Chinas beeinflussen zudem die dortige Arbeitsweise und es ist von hoher Bedeutung, dass sich der Projektleiter an dieser Arbeitsweise orientiert.

Da China ein sehr großes Land ist, handelt es sich bei den folgenden Ausführungen natürlich um starke Verallgemeinerungen, bei der sich Stereotype nicht komplett vermeiden lassen. Dieser Blogbeitrag soll nur eine grobe Richtschnur darstellen, um aufzuzeigen worauf sich Projektmanager, die ein Projekt in China leiten, einstellen sollten.

Im Folgenden werden wir auf einige Besonderheiten im chinesischen Projektmanagement eingehen:

Rollenverteilung und Hierarchieebenen

Beziehungen, Teamzugehörigkeit und Rollenverteilung sind in chinesischen Projektteams besonders wichtig. Basierend auf der Rollenverteilung und Hierarchieebenen wird beispielsweise bestimmt, in welcher Reihenfolge Teammitglieder wichtige Informationen erhalten.

Zwischenmenschliche Beziehungen und Vertrauen

Werden diese Spielregeln nicht beachtet, gilt dies als unhöflich und kann sehr schnell zu unterschwelligen Konflikten oder Aggressionen führen. Hier wird bereits deutlich, dass Beziehungen in China eine große Rolle spielen. Der Aufbau von Beziehungen und Vertrauen, wird deshalb von neu zusammengestellten Projektteams vor Beginn der Zusammenarbeit vorausgesetzt. Das gegenseitige Kennenlernen kann beispielsweise durch einen Workshop, in dem jeder etwas über sich erzählt, erreicht werden.

Chinesen legen hohen Wert auf zwischenmenschlichen Kontakt, deswegen gilt dieser in der chinesischen Arbeitswelt auch als starker Motivator. Zuvor wurden bereits unterschwellige Konflikte und Aggressionen genannt. In China benötigt ein Projektleiter die Fähigkeit vor allem schwelende Konflikte zu erkennen. Denn durch eine Nicht-Beachtung der gesellschaftlichen Spielregeln, kommt es in China schnell zu leichten Spannungen. Chinesen vermeiden es jedoch meist diese direkt anzusprechen und proaktiv Missverständnisse auszuräumen. Hier ist der Projektleiter gefragt, um Spannungen zu erkennen und Missverständnisse im Team zu beheben, ohne die chinesischen Mitarbeiter zu kränken.

Klare Regelung der Arbeitsabläufe

Als logische Folgerung sind natürlich nicht nur die Beziehungen im Projektteam ausschlaggebend, sondern auch alle anderen Beziehungen zu chinesischen Kontakten und Partnern. Projektleiter sollten für die Pflege der Kontakte und Beziehungen, sowohl intern, als auch extern, zusätzlich Zeit einkalkulieren. Wichtig für die Zusammenarbeit in einem internationalen Team ist zudem eine klare Regelung der Arbeitsabläufe. Die Teammitglieder sollten idealerweise von Anfang an einer eindeutigen Richtlinie zu Arbeitsweise und -Disziplin folgen können.

Betrachten wir nur einige der Besonderheiten der chinesischen Kultur und Arbeitsweise, lässt sich schnell erkennen, dass interkulturelle Kompetenz für Projekte in China zwingend nötig ist. Projektleiter ohne vorherige Erfahrungen in China sollten intensiv auf ihren Einsatz vorbereitet werden, um die Basis für ein erfolgreiches Projekt zu schaffen.