Gastautor Brad Egeland: 3 Dinge, die Ihr CEO jetzt über Projektmanagement wissen sollte

Bei manchen als notwendig angesehen, bei anderen als optional, liegt es in der Natur des Projektmanagements, Produkte und Dienstleistungen für Kunden bereitzustellen, also genau für diejenigen, die dazu beitragen, dass die eigene Organisation am Leben und profitabel bleibt. Dieses übergeordnete Ziel muss in überschaubare Arbeitspakete heruntergebrochen werden, die ohne die Anwendung vernünftiger Managementprinzipien im Lieferprozess die ganze Organisation ins Chaos stürzen würden.

Mit diesem Gedanken als Grundannahme kommt hier meine Liste der drei Dinge, von denen ich glaube, dass Ihr CEO sie noch heute über Projektmanagement erfahren sollte.

1. Es erhöht den Profit.

Eine vernünftige, durchdachte Führungsstruktur tut allen Ebenen im Unternehmen gut – vorausgesetzt, es handelt sich nicht um einen Overkill – und sorgt für eine verbesserte Qualität, höhere Profitabilität und eine höhere Kundenzufriedenheit. Dies sind durchweg positive Aspekte – etwas, das jeder CEO für sein Unternehmen anstrebt. Die Kundenzufriedenheit ist dabei der entscheidende Faktor, denn sie entscheidet letzten Endes mit über den Unternehmenserfolg. Ohne sie werden Ihre Projekte nicht allzu lange laufen… und schlussendlich würden Ihre Umsätze auf der Strecke bleiben. Es ist immer einfacher, ein Geschäft am Laufen zu halten als sich ständig Gedanken über neue Geschäftsfelder machen zu müssen, um Kunden zu ersetzen, die wegen schlechter Qualität oder Leistungseinbußen abgewandert sind.  

2. Es braucht die Unterstützung aus den oberen Hierarchieebenen.

Jede Projektmanagement-Infrastruktur, egal ob sie auf einem vollwertigen Project Management Office (PMO) basiert oder nicht, braucht die Unterstützung aus der Vorstandsetage, um Erfolg zu haben. Falls Ihr Management nicht an den Projektmanagement-Prozess glaubt, den Sie ausrollen, um Ihre Projekte damit zu steuern, dann wird es auch sonst niemand in der Organisation tun. Und das bedeutet über kurz oder lang auch das Ende der Finanzierung.

3. Ihre Kunden verlassen sich auf konstante Leistung.

Ihre Kunden erwarten, dass Sie Ihre Leistung erbringen, ja. Genauso wie Sie zu McDonald’s gehen und erwarten, dass die Burger dort immer in etwa gleich schmecken, sollten Ihre Kunden sich auf dieselbe professionelle Leistung und den gleichen Prozess verlassen können, wann immer sie auf Sie wegen eines Projektes zukommen, ohne dass es davon abhängt, welches Team und welcher Projektmanager das Projekt betreut. Ich behaupte nicht, dass jeder eine Projektmanagement-Zertifizierung benötigt. Dennoch bin ich der Meinung, dass Ihre Leistung standardisiert sein sollte und dies kann sie nicht sein (und wird sie auch nie sein), es sei denn, sie bauen eine Projektmanagement-Infrastruktur oder PM-Praxis auf. Meine Empfehlung ist es, ein solides PMO aufzubauen mit einem Leiter und reproduzierbaren Prozessen und Vorlagen… Wie man das genau umsetzt, ist genug Material für einen eigenen Artikel. Bleiben Sie dran.

Zusammenfassung/Bitte um Feedback

Vielleicht haben Sie ja den wohlgesonnensten CEO der Welt. Herzlichen Glückwunsch, falls das so ist. Aber es gibt sehr viele CEOs und Führungskräfte, die sich des Wertes eines funktionierenden Projektmanagements nicht bewusst sind und die von ein wenig Aufklärung profitieren würden. Falls Ihr Vorgesetzter noch überzeugt werden muss, verweisen Sie ihn oder sie an mich.

Wie sieht es bei unseren Lesern aus? Welche Dinge sollte Ihr CEO – oder jeder CEO – über Projektmanagement wissen, um es zu einem wertvollen Bestandteil Ihrer oder jeder beliebigen Organisation zu machen?