Erstellen von Anordnungsbeziehungen


Sie sind hier: InLoox Support Dokumentation Hilfe InLoox Web App 7.0 Alle Kategorien Planung Erstellen von Planungselementen Erstellen von Anordnungsbeziehungen

Eine Anordnungsbeziehung stellt eine Beziehung zwischen zwei Planungselementen dar, in der ein Element mit seinem Anfang oder Ende vom Anfang oder Ende eines anderen Elements abhängt. Ein Planungselement ist ein Nachfolger, wenn es in der Anordnungsbeziehung von einem anderen Planungselement abhängig ist. Das Planungselement, von dem der Nachfolger abhängig ist, ist der Vorgänger. Diese beiden Typen werden in einem Projektplan (Gantt-Diagramm) abgebildet.
Die Anordnungsbeziehung beschreibt die sachlogische und zeitliche Reihenfolge der Bearbeitung von Planungselementen in diesem Diagramm.

Inhalt

Arten von Anordnungsbeziehungen

In der Planung von InLoox PM Web App können Sie mit der Dauer von Planungselementen, mit verschiedenen Anordnungsbeziehungen, Einschränkungen sowie positiven und negativen Zeitabständen arbeiten. Sie können anhand der Funktionen im Ribbon, Gantt-Diagramm oder mit Hilfe des Dialogfensters Bearbeiten die Informationen für die Planung modifizieren. InLoox PM Web App passt automatisch den Terminplan an und informiert Sie über die Anordnungsbeziehungen in der Planung.

Die Art einer Anordnungsbeziehung bestimmt, wie die einzelnen Vorgänge miteinander verbunden sind. Dabei unterscheidet man die folgenden Arten von Anordnungsbeziehungen:

   

Anordnungsbeziehung

Beispiel

Beschreibung

Ende-Anfang

Der Vorgang B beginnt erst dann, wenn der Vorgang A beendet ist. Ein Beispiel: Der Vorgang A ist "Präsentation vorbereiten" und der Vorgang B "Präsentation durchführen". In diesem Fall kann "Präsentation durchführen" kann erst dann durchgeführt werden, wenn "Präsentation vorbereiten" abgeschlossen ist. Diese Art der Anordnungsbeziehung tritt sehr häufig auf.

Anfang-Anfang

Der Vorgang B beginnt dann, wenn der Vorgang A beginnt. Beispiel: Der Vorgang A ist "Texte für die Webseite erstellen" und der Vorgang B ist "Screenshots hinzufügen". Die Vorgänge "Texte für die Webseite erstellen" und "Screenshots hinzufügen" können parallel beginnen. Jedoch kann "Screenshots hinzufügen" erst dann beginnen, wenn "Texte für die Webseite erstellen" beginnt.

Ende-Ende

Der Vorgang B kann erst dann beendet werden, wenn der Vorgang A abgeschlossen wird. Beispiel: Der Vorgang A ist "Texte erstellen" und der Vorgang B "Texte überprüfen". Wenn beide Vorgänge "Texte erstellen" und "Texte überprüfen" ausgeführt werden müssen, wird "Texte überprüfen" erst dann beendet, wenn "Texte erstellen" abgeschlossen wird.

Anfang -Ende

Anfang Ende

Der Vorgang B kann erst dann beendet werden, wenn der Vorgang A anfängt. Diese Art wird auch als Sprungfolge bezeichnet. Über eine Kette von Sprungfolgen ergibt sich so der späteste Projektbeginn.

Beispiel: Der Vorgang A ist "Broschüre drucken" und der Vorgang B ist "Senden zum Drucken". "Senden zum Drucken" muss beendet sein, bevor "Broschüre drucken" beginnt.

   

Anordnungsbeziehungen bearbeiten im Gantt-Diagramm

Anordnungsbeziehungen können Sie folgendermaßen erzeugen bzw. bearbeiten:

  1. Markieren Sie in Ihrem Projektplan das Planungselement, das Sie als Nachfolger vorgesehen haben. Doppelklicken Sie das Element oder klicken Sie im Ribbon unter der Registerkarten Bearbeiten in der Gruppe Bearbeiten auf Bearbeiten.
  2. Im Dialog Vorgang bearbeiten bzw. Meilenstein bearbeiten klicken Sie auf die Registerkarte Abhängigkeiten
  3. Markieren Sie im Bereich Verfügbar das Planungselement, das Sie als Vorgänger vorgesehen haben. Klicken Sie es dann mit Hilfe der Schaltfläche >> in das Feld Ausgewählt.
  4. Klicken Sie anschließend auf Bearbeiten um den Typ der Anordnungsbeziehung zu bestimmen.
  5. Bestätigen Sie Ihre Eingabe zweimal mit OK.

Um eine bereits bestehende Anordnungsbeziehung zwischen zwei Planungselementen zu bearbeiten, können Sie auch auf die Verbindungslinie zwischen den beiden Elementen im Gantt-Diagramm doppelklicken.

Zeitabstände

InLoox PM Web App bietet Ihnen die Möglichkeit, feste Zeitabstände zwischen verknüpften Planungselementen zu bestimmen. Mithilfe von Zeitabständen können Zeitvorgaben für die Abfolge von Planungselementen in InLoox PM Web App integrieren. Sie können einen negativen oder positiven Zeitabstand definieren.

Zeitabstände

Positiver Zeitabstand  Der Bezugstermin (Anfang oder Ende) des Nachfolgers liegt zeitlich nach dem Vorgänger. Ein positiver Zeitabstand bedeutet "warten". Beispiel: Sie möchten zwischen den Vorgängen "Bild malen" und "Bild einrahmen" eine Verzögerung definieren, damit die Farbe trocknen kann. Erstellen Sie einen positiven Zeitabstand, indem Sie 2 Tage eingeben. Wird der Vorgänger z.B. drei Tage dauern, führt die Eingabe von 2 Tage zur einen Verzögerung zwischen dem Abschluss des Vorgängers und dem Beginn des Nachfolgers.

Negativer Zeitabstand  Soll ein Vorgang anfangen, bevor sein Vorgänger beendet ist, dann wird ein negativer Zeitabstand angegeben (Überschneidung beider Vorgänge). Ein negativer Zeitabstand bedeutet "vorziehen". Beispiel: Sie möchten die Produktion einer Marketing-Broschüre planen. Dabei können Sie mit einer Überlappung der Aufgaben arbeiten, d.h., mit den Illustrationen 3 Tage vor dem Abschluss der "Schreiben"-Aufgabe zu beginnen. Bei dem negativen Zeitabstand überlappen sich beide Vorgänge, d.h. das Illustrieren beginnt, wenn das Schreiben zur Hälfte abgeschlossen ist.

Zeitabstand bearbeiten in der Planung

Einschränkungen

Jeder Vorgang kann mit einer Einschränkung versehen werden, um den Anfangs- oder den Endtermin zu steuern. InLoox PM Web App bietet verschiedene Arten von Einschränkungen an (siehe Liste unten). Standardmäßig wird die Einschränkung So früh wie möglich bei einem neuen Planungselement in der Vorwärtsplanung gesetzt. Der Standardwert in der Rückwärtsplanung ist So spät wie möglich.

Die Einschränkungen können Sie in Kombination mit den Typen von Anordnungsbeziehungen so anlegen, dass ein Vorgang z.B. nicht früher als oder später als zu einem festgelegten Datum beginnen kann.

   

Einschränkungsart

Beschreibung

So früh wie möglich

Ein Vorgang wird so früh wie möglich unter der Berücksichtigung anderer Parameter des Vorgangs geplant. Bei der Berechnung in der Planung wird der Anfangstermin berücksichtigt. 

So spät wie möglich

Ein Vorgang wird so spät, wie dieser unter der Berücksichtigung anderer Parameter möglich ist, geplant. Dieser Vorgang wird vom Endtermin ausgehend berechnet.

Ende nicht später als

Mit dieser Einschränkung wird der Abschlusstermin für den Vorgang vor oder an einem eingegebenen Termin geplant. Der Vorgang wird vor oder am angegebenen Datum beendet. Ein Vorgänger darf nicht einen Nachfolger mit dieser Einschränkung hinter den Einschränkungstermin verschieben.

Anfang nicht später als

Der Vorgang fängt am angegebenen Termin oder früher an. Ein Vorgänger darf nicht einen Nachfolger hinter dem Einschränkungstermin haben.

Ende nicht früher als

Der Vorgang wird frühestmöglich abgeschlossen. Er kann nicht vor dem angegebenen Termin beendet werden.

Anfang nicht früher als

Der Vorgang wird so früh wie möglich angefangen und darf nicht vor dem Einschränkungstermin beginnen.

Anfang am

Es wird ein genauer Anfangstermin eines Vorgangs angegeben. Weitere Parameter, z.B. Anordnungsbeziehungen, negativer oder positiver Zeitabstand, werden hier nicht berücksichtigt.

Ende am

Es wird ein genauer Abschlusstermin eines Vorgangs angegeben. Weitere Parameter, z.B. Anordnungsbeziehungen, negativer oder positiver Zeitabstand, werden hier nicht berücksichtigt.