AGCO/Fendt


Sie sind hier: InLoox Unternehmen Kunden Erfahrungsberichte AGCO/Fendt
AGCO/Fendt Referenz

Kontakt

AGCO GmbH
Johann-Georg-Fendt-Straße 4
D-87616 Marktoberdorf
Telefon: +49 8342 / 77-0
Telefax: +49 8342 / 77-220
EMail: info.fendt@agcocorp.com 

Fazit

  • Komplexe Abhängigkeiten können einfach abgebildet werden
  • Terminplanung wurde deutlich vereinfacht
  • Die Veröffentlichungs-Funktion von Planungselementen erspart Zeit
  • Die Abteilungsleiter bekommen einen schnellen Überblick und sehen, wo ihre Projekte stehen

Zitat

„Wie bei jeder Softwareeinführung in einem großen Unternehmen reagierten die Mitarbeiter erst einmal vorsichtig-skeptisch. Diese Vorbehalte konnten aber abgebaut werden, weil sich bereits jetzt zeigt, wie sehr InLoox den Zeitaufwand für Terminabstimmungen verringert hat. Früher haben wir viel Aufwand betrieben, um unsere Projekte trotz der vielen Abhängigkeiten terminlich in der Spur zu halten.“

Florian Hanrieder, Head of Digitalization, Fendt Strategy Office

Fit für die Zukunft durch modernes Projektmanagement

FENDT 1000 Vario

Landmaschinenkonzern AGCO/Fendt setzt bei Projektplanungs-Software auf InLoox

Die Zeiten, in denen Landwirte auf lärmenden Stahlrössern durchgeschüttelt wurden, sind lange vorbei. Heute sind Traktoren hocheffiziente Arbeitsmaschinen, in denen mehr Hightech verbaut ist als in manchem PKW. In vielen Bereichen der Landtechnik ist die Marke Fendt Vorreiter, wenn es um zukunftsweisende Entwicklungen geht. Professionelle Landwirte weltweit arbeiten mit den Fendt-Traktoren und Erntemaschinen. Fendt ist der Technologierführer innerhalb des AGCO Konzerns. Der Multimarkenkonzern mit Sitz in Amerika entwickelt ausschließlich landtechnische Lösungen und erwirtschaftete einen Jahresumsatz von 7,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015.

Fendt setzt auf Innovation und Qualität. Auch bei den internen Projekten möchte sich das Unternehmen modern und leistungsstark aufstellen. Daher wurde im Jahr 2014 das Future Project ins Leben gerufen mit dem Ziel, die optimale Nutzung interner Ressourcen und Werte zu steigern. Der Ist-Zustand von Prozessen, Strukturen und Systemen wurde durchleuchtet, um sie in einem zweiten Schritt zu optimieren. Im Zuge der Ist-Analyse wurde erkannt, dass ein wichtiger Baustein dieser Optimierung die Einführung einer professionellen Projektmanagement-Software ist.

„Wir haben zunehmende, komplexe Abhängigkeiten zwischen den einzelnen Projekten erkannt, die vor allem Terminabstimmungen sehr zeitintensiv gemacht haben“, so Florian Hanrieder, damals Leiter MCC Marketing Communication, heute Head of Digitalization, Fendt Strategy Office.

Die bisherigen Software-Lösungen im Unternehmen waren nicht mehr ausreichend für die stetig komplexer werdenden Projektabläufe. Auch die verschiedenen Abteilungen stellten ganz unterschiedliche Anforderungen: Während in einer Abteilung mehrere hauptamtliche Projektmanager zuständig sind, Projekte detailliert zu planen und zu steuern, muss in anderen Unternehmensbereichen Projektmanagement quasi nebenbei passieren. Die Aufgabe war also eine neue Projektmanagement-Software einzuführen, die Mitarbeiter im Alltag unterstützt und nicht noch zusätzlichen Aufwand generiert. Die meisten Fendt-Mitarbeiter sind zudem in mehr als nur einem Projekt involviert. Im Zuge der Ist-und Soll-Analyse kristallisierte sich eine in Outlook integrierte Lösung heraus, da jeder Mitarbeiter mit diesem Microsoft-Programm vertraut ist. Deshalb wurde zuerst geprüft, ob man bereits vorhandene Office-Software um kleinere Add-ins erweitern könnte, um Projekte besser zu managen. Auch die Eigenentwicklung einer Outlook-integrierten Software wurde in Betracht gezogen.

Outlook-Integration nimmt die Einstiegshürde

Im Laufe der Recherche zu integrierten Lösungen ist Fendt auf InLoox für Outlook aufmerksam geworden, eine Projektmanagement-Software, die sich nahtlos in Microsoft Outlook integriert. Das Münchner Unternehmen InLoox hat sich schon früh auf die Integration seiner Projektmanagement-Lösung in Microsoft Outlook spezialisiert und macht es so möglich, Elemente wie E-Mails, Kalendertermine, Kontakte und Aufgaben für Projekte zu nutzen. InLoox erweitert Microsoft Outlook zu einer vollwertigen Projektplattform mit professionellen Funktionen zum Planen, Steuern, Dokumentieren und Budgetieren von Projekten jeder Art und Größe.

Den Verantwortlichen bei AGCO/Fendt gefiel sofort die Möglichkeit, projektbezogene Termine und Aufgaben mit den persönlichen Jobs in Outlook zu synchronisieren. Außerdem besteht bei InLoox die Möglichkeit, Projekte in verschiedenen Komplexitätsstufen zu bearbeiten – alles innerhalb einer Software-Lösung. So können Mitarbeiter, die nur einfache Funktionen verwenden, genauso mit dem Tool arbeiten wie Projektleiter, die detaillierte Gantt-Pläne mit fortgeschrittenen Planungsmöglichkeiten benötigen Von der einfachen Aufgabenliste bis hin zum komplexen Zeitplan bot die Software also sämtliche Möglichkeiten der Projektplanung und -steuerung. „Durch die Integration in Outlook war die Einstiegshürde sehr viel kleiner als wenn wir mit einer gänzlich neuen Software gestartet wären“, so Florian Hanrieder.

InLoox brachte alle Grundvoraussetzungen mit, um das Projektmanagement bei AGCO/Fendt effizienter zu gestalten. Allerdings erforderte die spezifische Projektstruktur im Unternehmen einige Anpassungen und Sonderentwicklungen.

Sonderentwicklungen bilden die Projektstruktur im Unternehmen ab

Zum einen gibt es im Unternehmen komplexe horizontale Abhängigkeiten von Projekten, vor allem beim Terminmanagement, zum anderen aber eine klare hierarchische Abstufung der Projektlandschaft. Auf der obersten Ebene befindet sich dabei eine internationale Roadmap mit wichtigen Meilensteinen für alle Marketingbereiche. Hierarchisch darunter gestaffelt befinden sich dann verschiedene Projekte. Gerade vor Einführung des neuen Projektmanagement-Tools war eine übergreifende Abstimmung sehr zeitaufwändig und auch fehleranfällig. „Ein zentraler Aspekt unserer Projekte ist das Terminmanagement – die Herausforderung liegt in der Abstimmung von Terminen in verschiedenen untereinander verflochtenen Projekten“, beschreibt der Ingenieur die Herausforderung im bestehenden Fendt Projektmanagement.

Die eigens für Fendt entwickelte Veröffentlichen-Funktion ermöglicht es, einzelne Vorgänge oder Meilensteine aus einem Projektplan in weitere Projektpläne einzubinden. Wenn sich beispielsweise ein Ereignis im globalen Meilensteinplan verschiebt, werden alle Projektleiter der untergeordneten Projekte automatisch darüber informiert. Diese Funktion ist mittlerweile allen Kunden von Version 9 zugänglich.

Eine weitere Inspiration aus der Kooperation mit AGCO/Fendt war der projektübergreifende Kalender, in dem sich Projektmitarbeiter Aufgaben, Meilensteine, Vorgänge und Sammelvorgänge aus allen Projekten anzeigen lassen können, auf die sie Zugriff haben. Das bekannte Kalenderformat nimmt Mitarbeitern, die nicht mit Gantt-Diagrammen arbeiten, die Berührungsängste. Dennoch können sie schnell und einfach einen Überblick über das Termingefüge in ihren Projekten bekommen.

Mit Hilfe der InLoox PM Unternehmenslizenz konnte AGCO/Fendt mit einer unbegrenzten Anzahl an InLoox PM Universal User-Lizenzen ausgestattet werden. Die Lizenz ermöglicht den Betrieb von InLoox PM auf drei logischen Datenbanken.

Im Jahr 2015 wurde mit der Schulung der Fendt Mitarbeiterteams begonnen. „Wir haben in jeder Phase eine sehr gute Unterstützung seitens InLoox erfahren, sowohl zeitlich als auch inhaltlich“, beschreibt Florian Hanrieder die Zusammenarbeit. „Wann immer wir auf Herausforderungen oder Fragen gestoßen sind, haben wir sehr schnell Support bekommen.“ 

Einfache Terminabstimmung, mehr Transparenz

„Wie bei jeder Softwareeinführung in einem großen Unternehmen reagierten die Mitarbeiter erst einmal vorsichtig-skeptisch. Diese Vorbehalte konnten aber abgebaut werden, weil sich bereits jetzt zeigt, wie sehr InLoox den Zeitaufwand für Terminabstimmungen verringert hat. Früher haben wir viel Aufwand betrieben, um unsere Projekte trotz der vielen Abhängigkeiten terminlich in der Spur zu halten“, so Florian Hanrieder. Neben der Veröffentlichungsfunktion und dem globalen Kalender sind die Planungsfunktion mit Hilfe von Gantt-Diagrammen sowie die Synchronisation von Aufgaben und Kalenderterminen mit Microsoft Outlook die am häufigsten genutzten Funktionen. Auch von der Notizfunktion wird gerne Gebrauch gemacht genauso wie von der Möglichkeit, Dokumente einem Vorgang in einem Projektplan zuzuordnen.

„Wir stimmen uns nach wie vor persönlich ab, bevor man einen Termin in ein anderes Projekt veröffentlicht – die Software hat also nicht das persönliche Gespräch ersetzt. Allerdings machen wir das heute ergänzend und nur einmalig. Verschiebt sich ein Termin im übergeordneten Projekt, werden alle Verantwortlichen in untergeordneten Projekten ganz automatisch informiert.“

Seit der Einführung von InLoox hat sich auch die Transparenz der Projektlandschaft nochmals verbessert. „Abteilungsleiter bekommen dank InLoox einen schnellen Blick über zig Projekte und sehen täglich, wo die Projekte gerade stehen und wie es um die Meilensteine bestellt ist. Dabei hilft unter anderem auch die individuelle Zusammenstellung des globalen Kalenders“, fasst Florian Hanrieder die Vorteile der neuen Projektmanagement-Lösung für die Führungsebene im Konzern zusammen. 

Über Fendt

Fendt ist die führende High-Tech-Marke im AGCO Konzern für Kunden mit den höchsten Ansprüchen. Traktoren und Erntemaschinen von Fendt arbeiten auf den Feldern der Welt mit unternehmerisch ausgerichteter Landwirtschaft und außerlandwirtschaftlichen Aufgabengebieten. In vielen Bereichen der Landtechnik ist Fendt Vorreiter, wenn es um zukunftsweisende Entwicklungen geht. So profitieren Fendt Kunden schneller von den innovativen Technologien zur Erhöhung der Leistung, Effizienz und Wirtschaftlichkeit auf ihren Betrieben. An den Standorten Marktoberdorf, Asbach-Bäumenheim, Hohenmölsen und Feucht beschäftigt AGCO rund 4.200 Mitarbeiter in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Vertrieb und Marketing sowie Produktion, Service und Verwaltung.

www.Fendt.com www.Fendt.TV www.facebook.com/FendtGlobal

Über AGCO

AGCO, Your  Agriculture  Company,  (NYSE:  AGCO),  ist  einer  der  weltweit  führenden Unternehmen  in  den  Bereichen Entwicklung,  Produktion  und  Vertrieb  von  Landmaschinen. AGCO unterstützt die Produktivitätssteigerung in der Landwirtschaft mit seiner umfassenden Produktpalette von Traktoren, Mähdreschern, Heu- und Futtererntemaschinen, Feldspritzen, Bodenbearbeitungsmaschinen, Anbaugeräten, Anlagen zur Getreidelagerung und Eiweißproduktion sowie den dazugehörigen Ersatzteilen. Die landwirtschaftlichen Produkte von AGCO werden unter den fünf Hauptmarken Challenger®, Fendt®, Massey Ferguson®, Valtra® und GSI® über ein globales Netz von 3.000 unabhängigen Händlern und Vertriebspartnern in über 140 Ländern verkauft. AGCO wurde 1990 gegründet und hat seinen Firmensitz in Duluth, Georgia, USA. Im Jahr 2015 erwirtschaftete AGCO einen Nettoumsatz von 7,5 Milliarden USD. Weitere Informationen finden Sie unter www.AGCOcorp.com. Für aktuelle Unternehmensmeldungen und Veranstaltungen, können Sie uns auf Twitter folgen: @AGCOCorp. Finanzmeldungen haben auf Twitter folgenden Hashtag #AGCOIR.

Zurück zur Referenzübersicht

Web-Demo