Scrum


Sie sind hier: InLoox Projektmanagement Glossar Scrum

Ein Framework nach agilen Prinzipien

Der Begriff Scrum (dt. "Gedränge") beschreibt ursprünglich einen Spielzug aus dem Rugby. Im Projektmanagement versteht man darunter ein Framework nach agilen Prinzipien. Zuerst eingesetzt wurde Scrum in der Softwareentwicklung. Seit seiner Entstehung in den 1990er-Jahren hat sich Scrum von einem Vorgehen aus der Softwareentwicklung hin zu einer allgemeinen Projektmanagement-Methode entwickelt. Eine wichtige Grundlage ist die Selbstorganisation der Teammitglieder – einen Projektleiter im traditionellen Sinne gibt es nicht.

Scrum ist empirisch, inkrementell und iterativ. Das bedeutet, die konkrete Anwendung basiert auf Erfahrung und das Vorgehen findet schrittweise in sich wiederholenden Etappen statt.  

Projektmanagement-Methode Scrum in der Übersicht

Es gibt nur wenige Regeln, die sich auf fünf Aktivitäten, drei Artefakte und drei Rollen beziehen.

Ein wesentlicher Bestandteil von Scrum sind die Sprints. Ein Sprint dauert zwischen 14 und 30 Tagen und beschreibt eine Etappe, während der an einem Zwischenergebnis gearbeitet wird. Während dieser Zeit wird dem Produkt neue Funktionalität hinzugefügt bzw. die vorhandene Funktionalität verbessert. Ein Sprint darf niemals verlängert werden, auch wenn die geplanten Ziele noch nicht erreicht sind. Sollten sich während eines Sprints die Anforderungen ändern, kann er jedoch abgebrochen werden. Am Ende jedes Sprints sollte ein voll funktionsfähiges Zwischenprodukt stehen, das dem Auftraggeber zur Überprüfung vorgelegt wird. Auf der Basis seines Feedbacks wird dann weiter am Produkt gearbeitet.

Artefakte

Product Backlog

Der Product Backlog ist eine Sammlung von Anforderungen (Requirements). Er wird ständig weiterenwickelt und vom Product Owner gepflegt. Dieser ordnet und priorisiert die Einträge.

Sprint Backlog

Aus dem gesamten Anforderungskatalog wird eine Auswahl an Anforderungen getroffen, die innerhalb eines Sprints bearbeitet werden sollen. Daraus leitet sich dann die Funktionalität des nächsten Produktinkrements ab.

Product Increment

Am Ende jedes Sprints steht ein funktionsfähiges Zwischenprodukt – das Produktinkrement.

Rollen

Product Owner

Der Product Owner erstellt eine konkrete Produktvision. Es ist auch seine Aufgabe, fachliche Anforderungen an das Produkt zu stellen und diese zu priorisieren. Beim Product Owner handelt es sich immer um eine Einzelperson, keinen Ausschuss und kein Komitee.  

Entwicklungsteam

Das Entwicklungsteam entwickelt das Produkt. Es verantwortet die Lieferung der Produkteigenschaften in der Reihenfolge, die vom Product Owner festgelegt wurde. Das Entwicklungsteam organisiert sich selbst.

Scrum Master

Der Scrum Master ist nicht der Projektleiter. Er ist vielmehr dafür verantwortlich, dass Scrum funktioniert und hat eine Moderatorenrolle inne. Das Gelingen der Kommunikation innerhalb des Teams und mit dem Product Owner liegt in seinem Aufgabenbereich, genauso wie die Moderation von Meetings. Er schirmt das Team von Störungen von außen (z.B. von zusätzlichen Aufgaben außerhalb des Product Backlogs) ab.

Neben den drei zentralen Rollen gibt es auch noch die Stakeholder, d.h. den Auftraggeber (im Scrum Customer genannt), die Anwender bzw. User, die das fertige Produkt verwenden sollen und das Management, das für die Rahmenbedingungen verantwortlich ist (z.B. für Räume, Maschinen und Ressourcen).

Aktivitäten

Bei den sogenannten Aktivitäten handelt es sich um verschiedene Arten von Meetings. Diese spielen im Scrum eine wichtige Rolle. Um zu betonen, dass es sich um echte (und wichtige) Arbeit handelt, werden sie nicht einfach Meetings genannt. 

Sprint Planning

Im Sprint Planning wird der nächste Sprint, d.h. die nächste Projektetappe geplant. Dabei werden die Anforderungen in konkrete Aufgaben (Tasks) zerlegt. Diese sollten innerhalb eines Tages bearbeitet werden können. Die Aufgaben, die innerhalb eines Sprints erledigt werden sollen, landen im Sprint Backlog.

Daily Scrum

Wie der Name schon sagt, findet Daily Scrum täglich statt, i.d.R. am Morgen. Diese Besprechung mit allen Teammitgliedern darf nicht länger als eine Viertelstunde dauern. Daher wird dieses Meeting auch oft im Stehen abgehalten (Standup Meeting). Es bietet die Möglichkeit, sich einmal am Tag mit allen Teammitgliedern auszutauschen. Jedes Teammitglied erklärt kurz, welche Aufgaben es seit dem letzten Meeting erledigt hat, welche Aufgabe als nächstes ansteht und welche Schwierigkeiten es aktuell gibt. Tauchen Probleme auf, die sich nicht innerhalb einer Viertelstunde lösen lassen, werden diese an den Scrum Master übergeben.

Sprint Review

Am Ende eines jeden Sprints steht eine Sprint Review durch das Entwicklungsteam. Dabei wird das Zwischenprodukt überprüft und der Product Backlog falls notwendig angepasst. Außerdem wird das Feedback von Product Owner und Stakeholdern eingeholt, die Zielerreichung überprüft und nächste Schritte besprochen.

Sprint Retrospective

Im Gegensatz zur Sprint Review steht hier nicht das Produkt im Mittelpunkt, sondern die Arbeit des Projektteams. Hier wird kontinuierlich nach Verbesserungspotenzial gesucht.

Product Backlog Refinement

Der Product Owner organisiert, konkretisiert und aktualisiert den Product Backlog im sog. Product Backlog Refinement.

Sie wollen regelmäßig Infos zum Thema Projektmanagement erhalten?


Projektmanagement-Newsletter

Erfahren Sie mehr rund ums Projektmanagement auf unserem Blog


Zum InLoox Blog

Unsere Projektmanagement-Software InLoox hilft Ihnen, Projekte schneller, effizienter und sicherer zum Erfolg zu führen


Mehr erfahren

Weitere Begriffe